Gerade im Winter spielt Vitamin D eine besonders große Rolle. Denn aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in den Wintermonaten bis zu 70 % der Bevölkerung in Mitteleuropa – trotz Speicherung von Vitamin D im Körper – oft einen Mangel aufweisen.

Gerade im Winter spielt Vitamin D eine besonders große Rolle. Denn aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in den Wintermonaten bis zu 70 % der Bevölkerung in Mitteleuropa – trotz Speicherung von Vitamin D im Körper – oft einen Mangel aufweisen.

Wie so oft ist weder ein zu viel, noch ein zu wenig an Vitamin D gut für die Gesundheit. Darum sollte jeder von uns – unabhängig von Alter, Geschlecht und Ernährung – speziell aber während der Wintermonate den Vitamin D Haushalt im Auge behalten. Ein Bluttest und entsprechende Aufklärung bei ihrem Arzt des Vertrauens gibt schnell und zuverlässig Aufschluss. Wir, bei LadyFit haben für euch einen kleinen Überblick aufgelistet, für was das Sonnenvitamin überhaupt zuständig ist, warum es so wichtig ist und was passiert, wenn man zu wenig davon bekommt.

WOZU BRAUCHT DER KÖRPER VITAMIN D?

Das fettlösliche Vitamin D ist an einer Reihe von Stoffwechsel-vorgängen beteiligt. Vitamin D sorgt im Körper unter anderem für die Aufnahme und den Einbau von Kalzium und ist somit für die Gesundheit von Knochen, Zähnen, Muskulatur und Darm mitverantwortlich und bei der Funktionalität vom Immun- und Hormonsystem beteiligt.

Hauptquelle für Vitamin D ist die Sonne. 10–20% des Bedarfs an Vitamin D werden über die Nahrung gedeckt, allerdings kommt das Vitamin nur begrenzt in Lebensmitteln vor.
Übrigens: Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor kann die Aufnahme von Vitamin D blockieren.

WAS PASSIERT BEI EINEM MANGEL?

Mögliche Auswirkungen eines Vitamin D Mangels sind erhöhte Infektanfälligkeit, Haarausfall, Muskelschwäche, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen und Schwindel. Weitere Erkrankungen wie Depressionen, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen oder Autoimmunerkrankungen könnten auch in Verbindung zu einem Vitamin D Mangel stehen – ist im Rahmen von Studien aber noch nicht endgültig geklärt.
Ein zu viel an Vitamin D kann der Gesundheit auch schaden bzw. gefährliche Auswirkungen zur Folge haben!

WER IST BESONDERS GEFÄHRDET?

Ein höheres Risiko an einem Vitamin D Mangel zu erkranken haben unter anderem ältere, immobile Personen, Schichtarbeiter, Schwangere bzw. Stillende, sowie Menschen mit besonderen Erkrankungen.

WIEVIEL VITAMIN D BRAUCHT DER MENSCH

Um eine gewünschte Versorgung von Vitamin D bei fehlender endogener Synthese sicherzustellen werden 20 µg/Tag benötigt. Die Vitamin-D-Zufuhr über die Ernährung mit den üblichen Lebensmitteln reicht dafür selten aus. Ein Bluttest gibt schnell und zuverlässig Auskunft über den aktuellen Vitamin Spiegel und gute Supplemente bekommt man in jeder Apotheke. Auf dass wir alle glücklich, zufrieden und gut mit Vitamin D versorgt in den Winter starten!