Herzhaft, würzig, lecker und voller wertvoller Nährstoffe. Dieses Curry ist an kalten Tagen einfach zum Genießen und Gutfühlen!

Wärmendes Thai-Curry mit Reisnudeln

Herzhaft, würzig, lecker und voller wertvoller Nährstoffe. Dieses Curry ist an kalten Tagen einfach zum Genießen und Gutfühlen!

Ihr braucht für 2 Portionen:

Etwa 500 Gramm in mundgerechte Stücke geschnittenes Gemüse nach Wahl (z.B. Brokkoli, Karotten, Paprika, Champignons)

200 Gramm Proteinquelle wie Tofu, Tempeh, Bohnen, Hühnerfleisch etc.

1 Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

2 EL rote Currypaste

1 EL Kokosöl

1 Dose Kokosmilch

½ Limette

Salz nach Geschmack

150 Gramm dicke Reisnudeln (bekommt man z.B. im Asialaden)

So geht ihr vor:

Erhitzt das Öl in einem großen Topf. Schwitzt dann Zwiebel und Knoblauch darin an und fügt die Currypaste hinzu. Rührt gut um, bis die Paste nicht mehr klumpt. Gebt dann das geschnittene Gemüse und eure Proteinquelle hinzu und bratet alles kurz mit an. Gießt dann die Kokosmilch in den Topf und lasst das ganze kurz aufkochen. Gebt den Deckel auf den Topf und lasst das Curry bei mittlerer Stufe so lange köcheln, bis das Gemüse gar ist (etwa 15 Minuten). In der Zwischenzeit bereitet die Reisnudeln nach Packungsanleitung vor. Wenn das Gemüse gar ist, schmeckt das Curry mit Salz und dem Saft der Limette ab. Serviert das Curry mit den Reisnudeln.

Lasst es euch schmecken!