Trotz all der medizinischen Fortschritte bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer 1 in unserer westlichen Welt.

Trotz all der medizinischen Fortschritte bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer 1 in unserer westlichen Welt. Wie kann man dem entgegentreten?  Durch Bewegung!

Die Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind vielfältig. Zahlreiche Faktoren spielen zusammen, die letztendlich zu einem Herzinfarkt führen können. Diese Faktoren sind zu einem großen Teil auf den Lebensstil der betroffenen Person zurückzuführen. Die bekanntesten und häufigsten Risikofaktoren sind Rauchen, Bluthochdruck, überhöhte Blutfettwerte und mangelnde Bewegung.

 

Ernst nehmen

Studien haben gezeigt, dass ein Großteil der Herzinfarktpatienten das Spital wenige Tage nach dem Infarkt verlassen, ohne dass ihnen bewusst ist, dass sie eine schwere Erkrankung gehabt haben. Dagegen wird von den meisten Menschen die Diagnose Krebs als Todesurteil wahrgenommen. In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass Krebserkrankungen weitaus öfter erfolgreich, nachhaltiger und effektiver behandelt werden können, als Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

 

Gute Gene, böse Gene?

Es ist kein Mythos, familiäre Vorbelastungen spielen eine Rolle. Wenn etwa Eltern oder Großeltern an Bluthochdruck leiden oder litten, ist das Risiko für die Nachkommen, ebenso daran zu erkranken, erhöht. Deshalb sollten gerade Personen mit Vorbelastung großen Wert darauf legen, einen gesunden Lebensstil zu führen, denn so kann trotz ungünstiger Vorzeichen das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung enorm gesenkt werden.

 

Vorsorgen

Gesunde Ernährung, Bewegung und Stressreduktion. Das sind die drei Grundsäulen eines gesunden Herzens. Die Ernährung sollte einen hohen Anteil an Obst und Gemüse enthalten – dieses ist reich an Kalzium und wirkt somit blutdrucksenkend. Außerdem sollte auf Vollkornprodukte und gesunde, hochwertige Fette aus Nüssen, Samen, Avocados und Oliven geachtet werden; Transfette und mehrfach gesättigte Fettsäuren dürfen nur die Ausnahme am Speiseplan bilden. Alkohol sollte nur in Maßen genossen werden, denn auch dieser lässt den Blutdruck ansteigen.

 

Bewegung, Bewegung, Bewegung

Sie ist das Um-und-Auf eines gesunden Lebens. Regelmäßiges Training, bei dem der Puls für 30 bis 60 Minuten erhöht wird, kann wahre Wunder wirken. Es stabilisiert und senkt den Blutdruck, stärkt nicht nur die Hauptmuskulatur, sondern auch den Herzmuskel. Besonders gut fürs Herz sind Sportarten wie Laufen, Radfahren, Rudern (ganz bequem bei uns im Club auf unserem schönen Rudergerät), Wandern oder Schwimmen.

 

 Stress lass nach

Stress zu reduzieren, wo es nur möglich ist, sei jedem empfohlen. Egal wie es um die Herz-Kreislauf-Gesundheit steht, denn Stress ist Gift für den Körper. Natürlich ist es in unserer Gesellschaft nicht möglich, Stress komplett zu eliminieren, das ist auch nicht nötig: Es geht darum die goldene Mitte zu finden. Ein paar Tipps für mehr Entspannung: Schreibt euch einen ungefähren Tages- oder Wochenplan zusammen – das sorgt für einen entspannten Geist (Und am Besten plant ihr gleich mindestens zwei fixe LadyFit-Einheiten pro Woche ein 😉).

Macht bei hoher Arbeitsbelastung bewusst kurze Pausen und nützt dies, um tief ein- und auszuatmen. Fresst Probleme nicht in euch hinein – sprecht darüber. Schafft euch „Entspannungsinseln“ im Alltag: Freunde treffen, Lesen, Musik, Yoga und natürlich

LadyFit.