Ladyfit Mikro- und Makronährstoffe Teil 2

Was die ganze Sache etwas komplizierter macht, ist, dass wir nicht allein auf die Zusammensetzung von Kohlehydraten, Eiweiß & Fett achten sollten, sondern, auch auf die Zusammensetzung der Mikronährstoffe.

Teil 2

Mikro- und Makronährstoffe: Was wirklich zählt

Was die ganze Sache etwas komplizierter macht, ist, dass wir nicht allein auf die Zusammensetzung von Kohlehydraten, Eiweiß und Fett achten sollten, sondern, auch auf die Mikronährstoffzusammensetzung. Mikronährstoffe sind Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Sie dienen nicht der Energiegewinnung, sondern sind vorrangig wichtig für Stoffwechselprozesse, ein starkes Immunsystem und die Hormonproduktion. Ein Mangel an Mikronährstoffen kann lebensbedrohlich werden.

 

Es gibt wasserlösliche und fettlösliche Vitamine. Zu den fettlöslichen Vitaminen zählen Vitamin A, D, E und K – sie sollten immer zusammen mit einer gesunden Fettquelle aufgenommen werden, z.B. Karotten mit ein paar Nüssen. Die wasserlöslichen Vitamine sind Vitamin C und der Vitamin B-Komplex. All diese Vitamine sind in frischem Obst und Gemüse, hochwertigen Fettquellen sowie vollwertigen Kohlehydraten enthalten. Das einzige Supplement, dass JEDER zuführen sollte – egal ob Veganer, Vegetarier oder Fleischesser – ist Vitamin D, dass Sonnenvitamin, dass in unseren Breitengraden selbst im Sommer kaum ausreichend aufgenommen werden kann.

 

Mineralien

 Zu den wichtigsten Mineralien zählen die sogenannten Blutsalze, die Elektrolyte, wie Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium und Chlorid. Wir verlieren Mineralien hauptsächlich durch Schweiß, darum ist die Zufuhr von Mineralien besonders nach Sporteinheiten besonders wichtig. Die Mineralstoffe regulieren unseren Wasserhaushalt, gewährleisten Muskelkontraktion, stärken das Immunsystem, sorgen für ausreichend Kraftausdauerleistung und verbessern die Sauerstoffversorgung der Zellen. Die besten Quellen für Mineralstoffe sind Fleisch, Nüsse und Gemüse.

 

Spurenelemente

 Spurenelemente sind sekundäre Pflanzenstoffe, die der Organismus zwar in kleinen Mengen selbst produzieren kann, aber nicht ausreichend, um den Körper funktionstüchtig zu halten. Es handelt sich hierbei etwa um Zink, Jod, Eisen, Kupfer, Selen, Mangan und Chrom. Sie sorgen für Hormonproduktion, Stoffwechsel, senken das Krebsrisiko und fördern die Verdauung. Die besten Quellen für Spurenelemente sind alle Arten von Gemüse, aber vor allem dunkelgrünes Blattgemüse, aber auch Hülsenfrüchte, Lauch, Fisch und – in Maßen genossen – Salz.

 

Was können wir nun tun, um unseren Körper ausreichend mit allen Makro- und Mikronährsoffen zu versorgen? Unsere Nahrung besteht aus Energie, die wir in Kilokalorien angegeben auf der Verpackung finden können – für unverpacktes gibt es jede Menge Nachschlagewerke oder das Internet. In diesen Nährstofftabellen werden die Makronährstoffe aufgelistet, doch keine Spur von Mikronährstoffen. Warum kann das fatal sein? Hier ein kleines Beispiel: Ein Schokoriegel und ein Vollkornbrot mit Avocado können eine ähnliche Energiedichte und eine ähnliche Makronähstoffverteilung aufweisen. Das bedeutet aber nicht, dass es für den Körper egal ist, ob wir nun zum Schokoriegel oder zum Avocado Brot greifen. Denn Während uns das Avocado Brot mit jeder Menge Mikronähstoffen versorgt, bleibt der Schokoriegel eine leere Energiebombe (die man sich trotzdem hier und da gönnen sollte!)

 

Faustregel ist also: Vorwiegend zu unverarbeiteten, vollwertigen Lebensmitteln greifen. Umso mehr ein Lebensmittel verarbeitet ist, desto seltener sollte es auf dem Ernährungsplan stehen. Es sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst (keine Angst vor Fruchtzucker, denn auch Früchte sind eine Nähstoffbombe und der darin enthaltene Zucker sind langkettige Kohlehydrate mit vielen Mikronährstoffen und somit wichtig für die Gesundheit) und Gemüse, vollwertigem Getreide, Nüsse, Samen, und je nach Ernährungsform möglichst wenig verarbeiteten gesunden und biologischen tierischen Produkten bestehen. So werden eure Mikro- und Makronährstoffe bestens abgedeckt.