Dieses Rezept ist für all jene perfekt, die Probleme haben, auf ihre tägliche Portion Gemüse zu kommen, denn es fällt kaum auf, wie viel davon sich darin versteckt. Aber auch Gemüsetiger sollten es unbedingt probieren, denn es ist einfach unwiderstehlich lecker und eine richtige Nährstoffbombe. Vermutlich wird es euer neues Lieblingsgericht 😉

Grüne Lieblings-Pasta

Dieses Rezept ist für all jene perfekt, die Probleme haben, auf ihre tägliche Portion Gemüse zu kommen, denn es fällt kaum auf, wie viel davon sich darin versteckt. Aber auch Gemüsetiger sollten es unbedingt probieren, denn es ist einfach unwiderstehlich lecker und eine richtige Nährstoffbombe. Vermutlich wird es euer neues Lieblingsgericht 😉

 

Ihr braucht für 4 Portionen:

300 g Spirelli oder Penne (am besten aus Vollkorndinkel oder Mais/Reis als Glutenfreie Variante)

2 Zucchini, in Halbmonde geschnitten

1 Packung gefrorene Erbsen

1 große Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen

90 g Cashewnüsse (eingeweicht)

30 g geschälte Hanfsamen (wer sie nicht hat, ersetzt sie durch mehr Cashewnüsse, sie sind allerdings sehr zu empfehlen, da sie das Ganze nicht nur unglaublich cremig machen, sondern auch voll Nährstoffe stecken)

1 TL getrockneter Basilikum

4 EL Hefeflocken

Saft von einer Zitrone

250 ml Wasser

200 g gefrorenen Spinat

Salz und schwarzen Pfeffer zum Abschmecken

Optional: Weißen Pfeffer zum Servieren und

für die extra Portion Protein: scharf angebratener, klein gewürfelter Räuchertofu

 

So geht ihr vor:

Kocht die Pasta nach Packungsbeilage. Dann schwitzt ihr eine Zucchini, die Hälfte der Erbsen, die Hälfte der Zwiebel und eine Knoblauchzehe kurz an, bis alles gar ist. Gebt das Gemüse nun zusammen mit den abgeseihten Cashewnüssen, den Hanfsamen, dem getrockneten Basilikum, den Hefeflocken, dem Zitronensaft, einer Hand voll Spinat, Salz und Wasser in einen starken Mixer und mixt, bis eine feine, cremige Sauce entstanden ist. Nun gebt die restlichen Zwiebeln, Zucchini, Knoblauchzehe, Erbsen und den Spinat in eine Pfanne und bratet alles an. Hebt dann die gekochten, abgeseihten Nudeln und die Sauce unter und kocht das ganze kurz unter ständigem Rühren auf. Die Sauce dickt nach und nach ein. Schmeckt das Ganze mit Salz und Pfeffer ab und serviert das Gericht optional mit dem Tofu und einer extra Portion frisch gemahlenem weißen Pfeffer Guten Appetit!

Tipp: Falls euch etwas übrigbleibt: Dieses Gericht schmeckt auch kalt exzellent und eignet sich somit hervorragend zum Mitnehmen in die Arbeit, Uni, etc.

Oder, wenn ihr die Möglichkeit habt, könnt ihr es vor dem Essen im Backofen für 20 Minuten bei 200 Grad überbacken, so wird es warm und besonders knusprig an der Oberfläche.